Es gelte jetzt abzuklären, wie eine gute pädagogische Betreuung gewährleistet werden könne. Dabei müssten sowohl die Öffnungszeit der Kitas als auch die Arbeitszeiten für Erzieherinnen und Erzieher in den Blick genommen werden. Es müsse auch geklärt werden, welche Möglichkeiten es für Eltern gäbe, die die reduzierte Betreuungszeit nicht durch Verwandte oder Freunde abdecken könnten.

"Wichtig ist es auch zu erfahren, welche Pläne es für die Zeit der Kita-Ferien gibt. Denn auch für diese Zeit benötigen Eltern eine Betreuungsmöglichkeit. Da viele Familien ihren Jahresurlaub coronabedingt bereits eingesetzt haben, ist auch hier mit steigendem Bedarf zu rechnen", sagt Köllner und fügt hinzu, "dass in
diesem Zusammenhang auch die Lücke zwischen dem Ende des Kindergartenjahres (31.7.) und dem Beginn des Schuljahres (12.8.) betreuungsmäßig abgedeckt werden muss."

Die Sitzung des Jugendhilfeausschusses findet am Mittwoch, den 24. Juni um 17 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses statt.