Linksfraktion / offene Liste stellt Anfrage im Jugendhilfeausschuss

Nachdem das Bundesverfassungsgericht bei der Grundsicherung erhebliche Mängel im Bereich des kinderspezifischen Bedarfs festgestellt hatte, wurde vor 8 Jahren das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) eingeführt. Bis heute gibt es jedoch keine Angaben dazu, ob die Vorgaben des Gerichtes mit dem Bildungs- und Teilhabepaket erreicht werden.

Nur der paritätische Wohlfahrtsverband legt jährlich einen Bericht zum Bildungs- und Teilhabepaket vor. Er verweist darauf, dass in NRW die soziokulturellen Leistungen für Aktivitäten im Bereich Sport, Spiel und Kultur nur bei 15% der anspruchsberechtigten Kinder ankommen. Dabei gibt es große regionale Unterschiede. Vor diesem Hintergrund stellt die Linksfraktion / offene Liste eine Anfrage im Jugendhilfeausschuss.

„Wir möchten erfahren, wie viele Kinder / Jugendliche von 6 - 15 Jahren grundsätzlich leistungsberechtigt sind und wie viele davon aktuell Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket beziehen“, sagt Ratsfrau Roswitha Köllner und ergänzt: „Auch die Frage danach, welche Leistungen wie oft beantragt wurden, spielt in der Auswertung eine große Rolle.“