für ein gerechteres Paderborn

Zum 2. Mal führte der SC Aleviten ein Fußball-Turnier um den Weihnachts-Cup durch. Insgesamt 28 Mannschaft aus den C -Ligen des Kreises kämpften um den Pokal im Soccer-Zentrum am Niesenteich.

Grund genug für die Ratsfraktion der Demokratischen Initiative ( DIP ) sich vor Ort über die Arbeit des multinationalen Sportvereins, der erst seit zwei Jahren existiert, zu informieren. Rund 70 Kinder und Jugendliche kicken in den verschiedenen Mannschaften. Am Nikolaus-Cup nehmen 400 Kids teil. Der Verein umfasst Mitglieder aus 25 Nationen.

Veranstaltung am 1. Dezember um 19 Uhr in der AWO-LEO. Als Geburtstagsgeschenk der besonderen Art bezeichnet die Bürgerinitiative „Gaspreise runter“ das neue Urteil des Europäischen Gerichtshofes. Vor 10 Jahren hat sich die Bürgerinitiative gegründet, weil sich viele Menschen von Energieversorgern mit der Erhöhung der Preise abgezockt fühlten.

Die Vereinbarung zwischen den Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD in Sachen Fracking sei "schon wieder in Frage gestellt", berichtet die FAZ (18.11.) Die Bundesumweltministerin Hendricks (SPD) lege die ausgehandelten Vorgaben für "unkonventionelles Bohren" strenger aus als bisher besprochen, beklagte sich die umweltpolitische Sprecherin der Unionsfraktion. Noch unklar ist auch, welche Rolle die vorgesehene wissenschaftliche Kommission spielen wird, der es obliegen soll, die "Unbedenklichkeit" von Bohrungen zu bewerten.

"Bundesregierung offen für Fracking" - meldet die "Frankfurter Allgemeine" (17.11.2014).

Offenbar hat das Kabinett Merkel mit Rückhalt bei den Koalitionsparteien die Absicht, nun doch dem umstrittenen Verfahren zur Gewinnung von Schiefergas gesetzlich die Bahn zu öffnen, auf möglichst unauffälligem Wege, mit Hilfe einer "Expertenkommission". In dem Bericht der FAZ heißt es: "Frühere Pläne für ein solches Verbot bis zu einer Tiefe von drei Kilometern sind damit offenbar vom Tisch".

Verjüngung im Vorstand und wieder mehr Aktivitäten neben der "parlamentarischen" Tätigkeit im Rat - dafür setzte sich die gut besuchte Mitgliederversammlung der Demokratischen Initiative Paderborn (DIP) ein, nach einem kritischen Rückblick auf den gemeinsamen aber erfolglosen Auftritt bei der Bürgermeisterkandidatur, zusammen mit SPD und Grünen. Die Eigenständigkeit der DIP soll in Zukunft besser bewusst gemacht, auch außerhalb der Ratsarbeit lokalen Problemlagen stärker Ausdruck verschafft werden. Resignation angesichts der schwarzen Mehrheit im Stadtrat sei nicht angesagt.

OWL-Bürgerinitiative begrüßt Gaspreis-Urteil

Paderborn(WB). Seit 2004 kämpft die Paderborner Bürgerinitiative »Gaspreise runter« gegen Eon. Dem Konzern wirft sie ungerechtfertigte Preiserhöhungen vor. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) hat nicht nur der Initiative den Rücken gestärkt. Millionen Haushalte könnten Rückzahlungen erhalten.

Von EdgarFels

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der DIP,

zu unserer ersten Mitgliederversammlung nach der Wahl laden wir euch ganz herzlich ein. Sie findet statt am
 

Donnerstag, 13.11. 2014 um 19.00 Uhr im Westphalenhof, Giersstraße 1

Wie ist mit der veränderten Situation für die DIP nach der Wahl umzugehen?   
Müssen wir die DIP „neu erfinden“? Die Erfolgsstory des SCP, was rollt hier auf die Stadt zu?
Nach diesen Punkten wird der Vorstand neu gewählt.

Als Tagesordnung schlagen wir vor:

Attac, einer internationalen "Nichtregierungsorganisation" mit kritischer Einstellung gegenüber globalen Raubzügen des Kapitals, ist vom Finanzamt in Frankfurt/Main der Status des "Gemeinnützigen" entzogen worden. In der Begründung wird darauf verwiesen, dass attac sich politisch engagiere, zum Beispiel eine Besteuerung von Finanztransaktionen fordere. Spenden an attac sind demnach nicht mehr steuerlich in Anrechnung zu bringen, was die Tätigkeit der Organisation beschädigt.

Das von der Paderborner Attac-Gruppe initiierte Netzwerk "Stop TTIP", zu dem auch die Demokratische Initiative Paderborn und das Linke Forum Paderborn gehören, beteiligt sich am Samstag, 11. Oktober, an den europaweiten Demonstrationen von Aktivisten gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA. Start der Demo ist um 16 Uhr am Hauptbahnhof. Vor dem St.-Vincenz-Krankenhaus, dem Rathaus und am Westerntor werden Mitglieder verschiedener Organisation Reden halten.