Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Trans*menschen sollen Schwimmzeiten erhalten (Sybolfoto: pixabay)

Linke beantragen Schwimmzeiten für Trans*menschen

Die Linke beantragt im nächsten Sportausschuss am 23. September die Einrichtung von Sonderschwimmzeiten im Kliansbad für Trans*menschen. In der Regel vermeidet diese Gruppe den Besuch von öffentlichen Schwimmbädern zu den allgemeinen Öffnungszeiten. „Sie fühlen sich vor einer geschlechtsangleichenden Operation (Transition) in ihrem Körper unwohl und möchten daher nicht wenig oder gar unbekleidet von fremden Menschen gesehen werden“, erklärt Ecki Steinoff, der die Linke im Sportausschuss vertritt.

Auch nach einer geschlechtsangleichenden Operation sei es vielen unangenehm, wenig oder unbekleidet gesehen zu werden, da es oft eine deutliche Narbenbildung gäbe. Dennoch sei Schwimmen auch für diese Personengruppe ein wichtiger Beitrag zur gesundheitsbewussten Bewegung.

„Hier bietet sich ein Schwimmangebot am Sonntag an, da es dann nicht zu Überschneidungen mit dem Schulschwimmen kommt, und Personen aus dem Kreis Paderborn eher teilnehmen können“, sagt Steinhoff. „Das Kiliansbad bietet sich auch deshalb dafür an, da es ausschließlich für Gruppen oder Kurse zur Verfügung steht, und es keine allgemeinen Öffnungszeiten gibt.“

Der Wunsch, eigene Schwimmzeiten unter Ausschuss der Öffentlichkeit zu erhalten, sei von den Betroffenen an die Linksfraktion herangetragen worden.

„Wir unterstützen diesen Wunsch ausdrücklich“ so Steinhoff.

Antrag Schwimmzeiten für Trans*menschen


Pressemeldungen der Partei DIE LINKE

Forderung nach sozialem Ausgleich für steigende Energiepreise

Angesichts der Diskussion um steigende Energiepreise fordert Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, soziale Ausgleichsmaßnahmen: Weiterlesen