„Ausschlaggebend für die Entscheidung des Bürgermeisters dürfte sicherlich die Haltung der Kirche zum Marienplatz gewesen sein. Dafür Dank und Respekt. Aber der Zeitpunkt der Verkündung deutet auf ein weiteres Motiv hin. Nach der Klatsche bei der Europawahl wird es langsam eng für die CDU. Eine politische Großbaustelle könnte gefährlich werden“, so Borgmeier.
In jedem Fall muss das weitere Verfahren mit maximaler Transparenz und öffentlicher Beteiligung fortgesetzt werden und im Zweifel müssen die Bürgerinnen und Bürger am Ende selbst darüber entscheiden, ob die abschließende Entwurfsplanung angenommen wird. Bürgerschaftliches Engagement lohnt sich!