Bereits im Mai letzten Jahres habe die Linksfraktion beantragt, dass sich die Stadt beim Jobcenter des Kreises dafür einsetzen solle, coronabedingte Mehrbelastungen für Empfänger*innen von Sozialleistungen auszugleichen.

"Die rechtlichen Möglichkeiten für die Gewährung von Sonderbedarfen bestehen. Es kommt jetzt auf eine wohlwollende und bedarfsorientierte Auslegung an", sagt Fraktionsvorsitzender Reinhard Borgmeier, der sich auch für eine schnelle und unkomplizierte Regelung ausspricht.