Bereitschaft zu einem Gespräch mit den Beschäftigten gibt es seitens der Stute-Firmenleitung
nicht. Stattdessen erhielten 5 Beschäftigte und später 3 weitere die Kündigung. „Stute hat bereits entsprechende Stellen ausgeschrieben“, sagt Armin Wiese, NGG Gewerkschaftssekretär. Offensichtlich wolle Stute das Labor wieder ins „Haus“ holen.

Die Linksfraktion / offene Liste zeigte sich solidarisch und sprach mit den Streikenden vor Ort. „Wie hier mit den Beschäftigten umgegangen wird, ist skandalös“, empört sich Reinhard Borgmeier, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion / offene Liste im Paderborner Stadtrat.

„Niemand geht leichtfertig in einen Arbeitskampf, zumal dessen Ende nicht abzusehen ist. Den Streikenden gebührt Respekt und Anerkennung dafür“, sagt Borgmeier und ergänzt: „Jetzt ist noch mehr öffentlicher Druck notwendig.“
Die Linksfraktion ruft zur Unterstützung und weiterer Solidarisierung auf.