1998 nahm die Feuerwache Süd ihren Betrieb an der Breslauer Straße auf; damals mit 99 Beschäftigten. „Wir wurden seinerzeit noch vom Bundesrechnungshof gerügt, weil die Wache angeblich viel zu groß war“, sagt Branddirektor Schmitz. „Analog zu den Rettungsdienstbedarfsplänen nahm auch der Personalbedarf stetig zu; heute ist die Zahl der Beschäftigten auf über 270 gestiegen.“
Das Interesse von jungen Leuten sei groß. Für 2020 habe die Feuerwehr über 220 Bewerbungen auf 8 bis 10 Stellen erhalten.
Bürgermeisterkandidatin Elke Süsselbeck wollte erfahren, „wie es mit Bewerbungen von Frauen bei der Feuerwehr aussieht.“ Laut Schmitz gäbe es immer noch wenige Bewerberinnen; er vermute den anspruchsvollen Sporttest als Hauptgrund, denn der mache keinen Unterschied zwischen weiblichen und männlichen Bewerbern.

„Wie geht es weiter mit dem Raumbedarf bei der Feuerwache“, wollte Reinhard Borgmeier, Vorsitzender der Linksfraktion wissen. „Hier stehen 5 Rettungswagen und der Mindestbedarf für die Wache Süd ist mit rund 6700 qm2 angesetzt“, so Schmitz. Es bestehen auch Zweifel, ob die vorgesehene Erweitungsfläche – der Parkplatz neben der Feuerwache – ausreicht. Als mögliche Alternative gibt es jetzt den Vorschlag, eine Fläche an der Borchener Straße stadtauswärts Richtung Gewerbegebiet zu nutzen. Das hätte den Vorteil, dass die Feuerwache dann an einer Hauptverkehrsstraße liegt und die Einsatzfahrzeuge schnell ausrücken können. Dabei gibt es auch die Idee, dass auch die Polizei an diesem Standort neue Räumlichkeiten erhalten könnte. „In Berlin hat man die Leitstelle der Polizei und die Feuerwehr direkt nebeneinander geplant, was auch sinnvoll ist“, meint Schmitz. So ließen sich – durch kurze Wege – Einsätze zügiger koordinieren.

Im Anschluss an das Gespräch konnte sich die Linksfraktion bei einem Rundgang durch die Wache noch ein Bild von den Räumlichkeiten machen. „Wenn man die Zahl der Beschäftigten
und das benötigte Material in Relation zu den Räumlichkeiten setzt, wird ganz schnell klar, dass hier ein enormer Engpass besteht. Was passiert eigentlich, wenn man der Feuerwehr den Brandschutz auf den Hals schickt“, fragte Reinhard Borgmeier scherzhaft und stellte abschließend fest: „Unsere Fraktion wird sich für einen Neubau der Feuerwache an der Borchener Straße einsetzen.“