Informierten sich beim Betriebsrat Wincor-Nixdorf v.r.n.l.: Reinhard Borgmeier (DIP), Roswitha Köllner (DIP), Rainer Lummer (DIP), Wilhem Rose (Betriebsratsvorsitzender), Torsten Bolle (Betriebsrat), Rainer Ohse (stellvertr. Betriebsratsvorsitzender)

 

Wie geht es weiter mit Wincor-Nixdor? Diese Frage ist mittlerweile geklärt: der US-Kokurrent Diebold übernimmt den angeschlagenen Geldautomatenhersteller.

Die Ratsfraktion der Demokratischen Initiative Paderborn (DIP) wollte sich vorab ein Bild machen und sprach mit dem Betriebsrat von Wincor-Nixdorf. Der Konzern, der die Bereiche Hardware, Software und Service bedient, verzeichnete im vergangenen Geschäftsjahr massive Gewinneinbußen dadurch, dass komplette Absatzmärkte (China, Rußland, Südamerika) weggebrochen sind. Im Rahmen eines Restrukturierungsprogramms kommt es jetzt auch zum Stellenabbau in Paderborn.

Zum Zeitpunkt des Besuchs war noch nicht entschieden, ob eine Übernahme seitens Diebold stattfindet. Das ist mittlerweile geklärt.

Reinhard Borgmeier: "Es bleibt abzuwarten, wie sich die Übernahme durch Diebold auf das Fortbestehen des Paderborner Fimensitzes und somit auch auf Paderborn als IT-Standort auswirken wird."