Die Demokratische Initiative Paderborn (DIP) fordert den SC Paderborn auf, in der kommenden Spielzeit vor allem für Familien und für Schüler und Studenten faire Eintrittspreise anzubieten. „Wenn der SC Paderborn von der Stadt Paderborn fast 4 Millionen Euro an öffentlichen Geldern für sein Trainingsleistungszentrum erhält, dann können die Fans zu Recht erwarten, dass der SC Paderborn auch  sozial angemessene, faire Eintrittsgelder für seine Spiele anbietet,“ so Rainer Lummer, DIP-Ratsherr und Mitglied im Sportausschuss der Stadt Paderborn. Es sei nicht besonders schlau, die in der letzten Saison neugewonnen Fans durch überhöhte Eintrittspreise wieder zu verprellen. „Hier sollte der SC Paderborn  mehr Sensibilität und  längerfristiges Denken an den Tag legen. Wer öffentliche Gelder in Anspruch nimmt, hat auch eine soziale Verantwortung für die Eintrittspreise zu tragen“, so Lummer.

Herr Hornberger betone immer, dass im Kauf einer Eintrittskarte auch das kostenlose Parken und die kostenlose Busfahrkarte enthalten seien. „Aber welchen Vorteil hat denn der SCP–Fan, der mit dem Fahrrad zum Stadion kommt? Gar keinen? Auch hier gibt es noch Bedarf nach ‚erstklassigen  Lösungen’“, so die DIP.

Die DIP appelliert an den SC Paderborn, seinen engagierten Fans entgegenzukommen und ihnen faire Eintrittspreise anzubieten. Die Fans werden es dem SCP danken und ihn beim Wiederaufstieg in die erste Bundesliga unterstützen. Damit Paderborn und der SCP wieder überzeugen.