Im November dieses Jahres wurde das 1. ÖPNV-Konzept für die Stadt Paderborn vom Rat beschlossen. Daran anknüpfend beantragt die Linksfraktion / Offene Liste in der nächsten Sitzung des Bau- und Planungsausschusses ein Konzept für die Einrichtung eines „City-Shuttles“ zu prüfen. „Gemeinsam mit dem Padersprinter könnte die Stadt einen entsprechenden Vorschlag erarbeiten“, sagt Reinhard Borgmeier, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion / Offene Liste. Dabei gelte es zu prüfen, welche verkehrlichen Effekte damit zu erreichen seien und wie hoch der Kostenaufwand wäre. Auch Erfahrungen aus anderen Städten sollten herangezogen werden.

Bereits vor 25 Jahren gab es ein Paderborner Stadtbahnkonzept, das allerdings in dieser Form aus wirtschaftlicher Sicht heute nicht mehr umzusetzen sei. „Denkbar wäre aber eine Ring-Linie, die ständig über den Inneren Ring fährt, Parkhäuser und größere Parkplätze außerhalb des Inneren Rings ansteuert und mit der Innenstadt verbindet“, meint Borgmeier. So könne der Verkehr zumindest innerhalb des Rings reduziert werden. „Vor dem Hintergrund der zunehmenden Stickstoffemissionen und möglicher Fahrverbote sind jetzt neue Modelle gefragt, um den individuellen motorisierten Personenverkehr (IPNV) zu reduzieren. Ein ´Weiter so´ können wir uns vor dem Hintergrund der drohenden Klimakatastrophe und aus wirtschaftspolitischer Sicht nicht mehr leisten“, so Borgmeier, „wenn sogar schon die IHK einen kostenlosen ÖPNV anregt, wie wir ihn schon in unserem letzten Kommunalwahlprogramm gefordert haben, wird der Handlungsbedarf deutlich.“

Die nächste Sitzung des Bau- und Planungsausschusses findet am Donnerstag, den 14. Dezember um 17 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses statt.