für ein gerechteres Paderborn

×

Fehlermeldung

  • Notice: Undefined index: field_tags in include() (Zeile 110 von /homepages/22/d99552790/htdocs/linksfraktion/drupal/sites/all/themes/DipTheme/templates/node--article.tpl.php).
  • Notice: Undefined index: field_tags in include() (Zeile 110 von /homepages/22/d99552790/htdocs/linksfraktion/drupal/sites/all/themes/DipTheme/templates/node--article.tpl.php).

„Jetzt wird doch etwas deutlicher, warum sich die CDU so für den Standort Hoppenhof erwärmen kann. Wer bisher nur über die Motive für den politischen Schwenk munkelte,  könnte jetzt bestätigt werden.`Heimische Investoren zeigten Interesse' für die Alanbrooke Kaserne teilt Fraktionsvorsitzender Markus Mertens der Öffentlichkeit mit. Da darf fröhlich spekuliert werden, wer gemeint ist,“ kommentiert  Reinhard Borgmeier, Fraktionsvorsitzender der Demokratischen Initiative Paderborn (DIP) im Rat die Stellungnahme der CDU nach den Haushaltsberatungen.

Herr Bürgermeister,

verehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir beschließen heute über den ersten Haushalt unter der Federführung des neuen Bürgermeisters Michael Dreier. Da kann man schon mal ein bisschen bilanzieren und analysieren.

Das erste Amtsjahr des neuen Bürgermeisters war noch von der Aufstiegseuphorie des SCP geprägt. Nicht zufällig werden die Haushaltsberatungen fast vollständig von der Finanzierung des Nachwuchs- und Leistungszentrums Almepark Nord bestimmt.

"Unter drei  -  und weg", überschreibt die "Welt am Sonntag" einen Bericht über Pläne von SPD, Grünen und CDU, das nordrhein-westfälische Wahlrecht so zu verändern, dass kleinere Parteien und vor allem Bürgervereinigungen in den Kommunen kaum noch eine Chance haben, Mandate zu erringen. Eine 3 (oder gar 2,5)- Prozentklausel soll eingeführt werden. Als Begründung führen die Verdränger an, auf diese Weise könnten Rechtsextremisten aus den Kommunalparlamenten herausgehalten werde, außerdem sei im Parlamentarismus "Zersplitterung" immer betriebsstörend.
Die Fußballerei, ein Volkssport, angetrieben durch Freude am Spiel, durch reine Begeisterung? Ja ja, aber das ist, seitdem es ums Professionelle geht, ein sehr unvollständiges Bild, vor allem bundesligistisch betrachtet. "In der Kommerz-Arena" überschreibt die F.A.Z. ihren neuesten Kommentar dazu: Eine "Spielplanrevolution" sei zu erwarten, heißt es darin; die deutsche Bundesliga müsse sich britischen Bräuchen anpassen, die Spieltage "dehnen und strecken". Der Grund: So lassen sich höhere Einnahmen erzielen durch mehr Übertragungsgeld von den TV-Sendern.